Current track
Title Artist


Osterfestspiele 2019 in Baden-Baden: Romantik aus Italien

Baden-Baden (pm) Das Bundesjugendorchester und Mitglieder der Berliner Philharmoniker feiern beim traditionellen Musikfest der Osterfestspiele am Donnerstag, 18. April 2019, 18 Uhr, im Festspielhaus Baden-Baden Deutschlands beliebtestes Urlaubsziel: Italien.

Foto: Tom Wassenberg

Berliner Philharmoniker zu Gast in Baden-Baden

Mittlerweile zur Tradition geworden, musiziert das Bundesjugendorchester, das Patenorchester der Berliner Philharmoniker, bei den Osterfestspielen in Baden-Baden gemeinsam mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker.

Eine Reise nach Italien

Die Konzertreise beginnt in Verona, das die Kulisse der berühmtesten Liebesgeschichte der Welt bildet. In einer Suite nach dem Ballett „Romeo und Julia“ von Sergej Prokofjew in arrangiert Andreas Tarkmann verschiedene Elemente und Aspekte der drei Prokofjewschen „Romeo und Julia-Suiten“ für Bläseroktett.
Auch Leonard Bernsteins Broadway-Hit „West Side Story“ beruht auf Shakespeares „Romeo und Julia“. Die Sinfonischen Tänze, die der amerikanische Komponist nach dem großen Erfolg seines Musicals schrieb, stellen eine Art sinfonischer ‚Schnelldurchlauf‘ der „West Side Story“ dar. Die Dynamik und Spannung der berühmten Musik kommen darin besonders gut zur Geltung.
Der italienische Romantiker Saverio Mercadante (1795-1870), schrieb das Werk „Decimino I.“ für die von ihm in Neapel veranstalteten Konzerte zur Verbreitung aus- und inländischer Instrumentalmusik.
Ottorino Respighi lebte zwar im 20. Jahrhundert, schrieb aber vor allem im spätromantischen Stil. Mit seiner sinfonischen Dichtung „Die Brunnen von Rom“ widmet sich Respighi sehr malerisch in vier Sätzen jeweils einem Brunnen in Rom. Im ersten Satz schildert er musikalisch den Brunnen im Valle Giulia bei Sonnenaufgang, im zweiten Satz den Tritonenbrunnen am Vormittag, es folgt die Fontana di Trevi in der heißen Mittagssonne. Mit dem Hereinbrechen der Nacht und damit dem vierten Brunnen der Villa Medici sind Musiker und Zuhörer am Ende ihrer musikalisch-italienischen Reise angelangt und können die Reise quer durch Italien mit dem letzten Plätschern des „Fontana di Villa Medici“ in sich nachklingen lassen.

50 Jahre Bundesjugendorchester

Deutschlands jüngstes Spitzenorchester für Nachwuchsmusiker im Alter von 14 und 19 Jahren wurde 1969 vom Deutschen Musikrat gegründet und feiert dieses Jahr 50. Geburtstag. Herbert von Karajan, Gustavo Dudamel, Kirill Petrenko und viele weitere bedeutende Dirigenten standen hier bereits am Pult. Seit 2018 ist Sir Simon Rattle Ehrendirigent des Bundesjugendorchesters. Tourneen führten das Orchester durch Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Afrika.
Der einstige Berliner Philharmoniker und Dirigent Hermann Bäumer arbeitete bereits mehrfach mit dem Bundesjugendorchester zusammen. Orchester wie die Sächsische Staatskapelle Dresden, die Bamberger Symphoniker, das Bayerische Staatsorchester München, das Rundfunkorchester Berlin und das hr-Sinfonieorchester standen schon unter seiner Leitung.
Das Ensemble Bläser der Berliner Philharmoniker fand sich 2001 durch Initiative der Klarinettisten Walter Seyfarth und Karl-Heinz Steffens zusammen, um klassische Harmoniemusik zu spielen. Harmoniemusik umfasst Tafelmusik und Open-Air-Konzerte, die vornehmlich von Holz- und Blechbläsern gespielt werden. Den Kern des Ensembles bildet das Philharmonische Bläserquintett. Während die Flöte nur sehr selten zum Einsatz kommt, wurden die vier übrigen Instrumente (Oboe, Klarinette, Horn und Fagott) verdoppelt. Eine besonders reizvolle klangliche Komponente kommt durch den Kontrabass hinzu, der in der Regel das zweite Fagott verstärkt.

Das Philharmonische Oktett wurde vor mehr als 70 Jahren gegründet und trat zunächst in allen Großstädten Europas als „Kammermusikvereinigung der Berliner Philharmoniker“ auf. Paul Hindemith widmete dem Ensemble 1958 ein Oktett, das Werk wurde in Berlin mit dem Komponisten selbst an der Bratsche uraufgeführt. Die ehemaligen Konzertmeister Spiwakowsky, Röhn und Borries, der Klarinettist Bürkner und viele weitere große Musiker waren schon Mitglied des Philharmonischen Oktetts. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konzertierte das Oktett auch außerhalb Europas. Bei den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival oder dem Edinburgh International Festival war das Philharmonische Oktett zu hören.

Weitere Informationen und Tickets gibt es im Internet. Persönliche Beratung und Reservierungen: Tel. 07221 / 30 13 101