//CPD_RS Changed Position und Settings-ID (function(h,e,a,t,m,p) { m=e.createElement(a);m.async=!0;m.src=t;m.type="text/plain";m.setAttribute("data-usercentrics","heatmap.it");p=e.getElementsByTagName(a)[0];p.parentNode.insertBefore(m,p); })(window,document,'script','https://u.heatmap.it/log.js');
Current track
Title Artist


Karlsruher SC verliert in Heidenheim

Heidenheim (dpa) Die sportliche Krise des Karlsruher SC spitzt sich auch unter Trainer Christian Eichner immer weiter zu. Der KSC verlor am Samstag mit 1:3 (0:3) beim 1. FC Heidenheim und rutschte nach der vierten Niederlage im sechsten Pflichtspiel unter Eichner auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Konstantin Kerschbaumer (22. Minute) sowie der starke Tim Kleindienst (37./45.+2) erzielten die Treffer für die Gastgeber, die dadurch den vierten Tabellenplatz festigten und weiter im Aufstiegsrennen bleiben.

Symbolbild: GES / Marvin Ibo Güngör

Rot für Ben-Hatira

Christoph Kobald (54.) gelang lediglich der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für den KSC. Eine Rote Karte für Änis Ben-Hatira wegen einer Notbremse in der Nachspielzeit rundete den schlechten KSC-Nachmittag vor 12.050 Zuschauern ab.

KSC-Abwehr konnte Heidenheim nicht stoppen

Schon beim ersten Gegentor hatte Kleindienst es viel zu leicht, weil mehrere KSC-Verteidiger ihn nicht stoppen konnten. Im Strafraum musste der Angreifer nur noch querlegen, sodass Kerschbaumer aus kurzer Distanz zur Führung einschob. Bei seinen eigenen Treffern lauerte Kleindienst jeweils unbewacht am langen Pfosten und konnte nach scharfen Hereingaben zweimal unbedrängt einschieben.

Wenige Chancen für die Karlsruher

Erst nach der Pause fing der KSC an, Torgefahr zu entwickeln. Philipp Hofmann und Babacar Gueye (beide 46.) vergaben zunächst zwei Top-Chancen aus kurzer Distanz, Kobald machte es danach per Kopf nach einer Ecke besser - zu mehr reichte es aber nicht mehr.