//CPD_RS Changed Position und Settings-ID
Current track
Title Artist


Einstiger KSC-Aufstiegsheld Pourié geht zurück in die Dritte Liga

Karlsruhe (cmk) Der einstige Aufstiegsheld des Karlsruher SC und Torschützenkönig der 3. Liga Marvin Pourié wechselt zum Drittligisten Eintracht Braunschweig. Der Wechsel des Stürmers kündigte sich bereits in den letzten Wochen an, zuletzt war er unzufrieden mit seiner Ersatzrolle hinter Philipp Hofmann.

Foto: GES

Aktualisierung:

Der Karlsruher SC hat die Ausleihe von Marvin Pourié an den Drittligisten Eintracht Braunschweig am Dienstagabend bestätigt. Er soll dort bis zum Ende der Saison spielen. Weitere Details sind nicht bekannt, auch nicht, ob Braunschweig vertraglich eine Kaufoption zugesichert wurde.

Wechsel zu Eintracht Braunschweig

Es gab viele Gerüchte und Halbwahrheiten in den vergangenen Wochen rund um den KSC-Stürmer Marvin Pourié. Nun soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge feststehen, dass der 29-Jährige zu Eintracht Braunschweig wechselt - zurück in die Dritte Liga und damit zu Philipp Hofmanns Ex-Verein. 

Unruhen um Personalie Pourié

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll der Wechsel am Dienstag offiziell bestätigt werden. Geplant sei eine halbjährige Leihe mit anschließender Kaufoption. Dieser Wechsel hatte sich bereits seit längerer Zeit angekündigt. In der Aufstiegssaison war er noch maßgeblich am Erfolg beteiligt, schoss den KSC mit 22 Toren zurück in die Zweite Bundesliga und wurde Torschützenkönig. In dieser Saison blieb es für ihn allerdings bei der Ersatzrolle, Philipp Hofmann ist als erster Stürmer unter Alois Schwartz gesetzt. 

Training mit den Torhütern

Pourié fiel dabei aber abseits des Rasens auf, beschwerte sich offen über seine Einsatzzeiten und kritisierte die Taktik von Cheftrainer Alois Schwartz. Nachdem der Stürmer seinen Wechselwunsch gegenüber den KSC-Verantwortlichen geäußert hatte, spielte er schon im Trainingslager keine Rolle mehr. Dort trainierte er zuletzt nur noch mit den Torhütern, nicht mehr mit der Mannschaft. Auch in den Testspielen war Pourié nicht dabei.