Current track
Title Artist


Zukünftige Heimat der KSC-Fans: Provisorische Nordtribüne im Wildpark bald einsatzbereit

Karlsruhe (cmk) Sie ist 72 Meter breit, 20 Meter tief und bietet Stehplätze für 5.000 KSC-Fans: Die provisorische Nordtribüne im Wildparkstadion. Die zukünftige Heimat des KSC-Fanblocks nimmt Form an und wird voraussichtlich zum Heimspiel gegen den SV Meppen am 20. April einsatzbereit sein. Das viel diskutierte Dach wird aber erst später nachgerüstet, um die Lizenzvorgaben der 2. Bundesliga zu erfüllen.

Foto: dnw

Dach wird nachgerüstet

Das Baufeld Nord, also die provisorische Nordtribüne, steht kurz vor der Fertigstellung. Sie bietet zukünftig Platz für 5.000 KSC-Fans und ist eine reine Stehplatztribüne. “Sie hat eine Breite von 72 Metern und eine Tiefe von etwa 20 Metern. Sie wird derzeit, also ohne das Dach, zehneinhalb Meter hoch sein. Wenn wir das Dach dann im Sommer nachrüsten liegen wir bei 13 Metern Höhe”, erklärt der technische Projektleiter Martin Suric bei einem Vor-Ort-Termin am Donnerstag. Die Tribüne steht 12,3 Meter vom Spielfeld entfernt.

Ab Heimspiel gegen Meppen einsatzbereit

Baubeginn für die Nachrüstung der Überdachung ist im Mai, die Tribüne ist aber bereits ab dem Heimspiel gegen den SV Meppen am 20. April einsatzbereit. Der KSC-Fanblock wird bis dahin – wenn alles klappt – auch auf die Nordtribüne verlagert. Diese Maßnahme ist notwendig, um die Trennung von Heim- und Gästefans gewährleisten zu können. Da das zweite Baufeld auch den jetzigen Gästeblock betrifft, muss dieser bis Saisonende auf die Gegengerade verlegt werden. „In der Zwischenzeit wird die Gegengerade auch für Gästefans zur Verfügung stehen – mit entsprechender Pufferung. Das muss aus Sicherheitsgründen so sein und geht mit dem Versprechen an die KSC-Fans einher, dass kein Gästefan auf geheiligtes Land tritt“, schmunzelt Werner Merkel, der Betriebsleiter Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark.

Baustart Südtribüne im April

Ab dem 8. April soll dann die Baustelle auf dem zweiten Baufeld eingerichtet werden. Die Südtribüne soll auch bis zum Saisonbeginn 2019/2020 fertig sein. Diese Tribüne wird allerdings, so hat es der Gemeinderat entschieden, nicht überdacht werden. Die dritte Bauphase betrifft dann die Gegengerade und hat den voraussichtlichen Baustart im August. Bislang wurden im Wildpark 32.500 Kubikmeter Boden bewegt – davon mussten nur 1.700 Kubikmeter wegen schlechter Qualität entsorgt werden.