Current track
Title Artist


KSC verliert zweiten Tabellenplatz an Wehen Wiesbaden

Der KSC war heute zu Gast bei Wehen Wiesbaden und wollte mit einem Dreier den Vorsprung auf Wehen um sechs Punkte erhöhen. Trainer Alois Schwartz musste den Kader ändern: Sercan Sararer musste wegen Waden-Problemen pausieren, für ihn kam der zuletzt Gelb gesperrte Marc Lorenz zurück in die Startelf.

Foto: GES/Edith Geuppert

  • Weitere Beiträge in: KSC
  • Sport

Nach der 2:5 Hinspiel-Pleite im Wildpakstadion hat sich der KSC viel vorgenommen. Nicht abwartend spielen, sondern gleich “Vollgas” geben, das war das Ziel des KSC. 3.200 KSC Fans haben den Weg in Hessische auf sich genommen, um das Team zu unterstützen.

 

KSC startete gut

Der KSC startete munter in die Partie. Die Blau-Weißen drückten Wehen in der Anfangsphase in die eigene Hälfte. Dabei hatte der KSC auch einige Abschlüsse die aber noch ungefährlich blieben. Wehen kam nach 15 Minuten besser ins Spiel und kam dann auch gefährlich in den Strafraum – die Blau-Weiße Defensive konnte aber alle Angriffe bis dahin entschärfen. Es war ein mit Kampf geführtes Spiel und nach dreißig Minuten kamen auch viele Emotionen dazu.

 

Viele Fouls: kaum Spielfluss

Viele Fouls im Mittelfeld ließen nach dreißig Minuten kaum Spielfluss zu. Die Teams kämpfen um jeden Ball mit vollem Einsatz.  Beide Teams ließen kaum etwas zu – daher ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Wehen wie ausgewechselt

Der KSC nahm keine Wechsel vor. Die zweite Hälfte begann dann mit einem Traumstart für Wehen Wiesbaden. In der 48. Minute haben die Hessen mit der ersten Chance auch die Führung geschafft. Nach einer Flanke von links konnte Schäffler den Ball im Strafraum perfekt zur Führung verwerten.

 

Das Spiel kippte auf die Seite der Hessen

 

Der KSC antwortete sofort mit einer sehr guten Chance durch Marvin Pourié, der nach einer Flanke den Ball knapp über das Wehener Tor köpfte. Die Führung tat Wehen gut, das Team kam nun zu einigen guten Möglichkeiten um die Führung weiter auszubauen. Die Torchancen für Wiesbaden gab es nun fast im Minutentakt. Der KSC schaffte es kaum für Entlastung zu sorgen.

KSC wechselte doppelt

 

Nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit hat Alois Schwartz reagiert. Auch er musste erkennen, dass das Spiel langsam aber sicher aus der Hand gegeben wurde. Kobald und Fink gingen vom Feld – Camoglu und Sané kamen rein. Burak Camoglu brachte wieder etwas frischen Wind in das KSC-Spiel. Nun gab es auch wieder ein paar Angriffe der Badener.

KSC warf alles in die Waagschale

Der KSC mobilisierte nochmal alle Kräfte in den letzten 15 Minuten. Die Blau-Weißen kamen vermehrt zum Torabschluss – allerdings fehlte das letzte Quäntchen Glück. Justin Möbius kam in der 83 Minute für Thiede – Trainer Schwartz warf in der Schlussphase nochmal alles nach vorne. Innenverteidiger Daniel Gordon fungierte als Mittelstürmer – der KSC versuchte es mit hohen Bällen und war nun auch für Konter anfällig und das nutzten die Hessen in der 86 Minute aus. Niklas Schmidt machte das 2:0 für Wehen – keine Chancemehr für die weit aufgerückten Karlsruher.

 

KSC verliert Tabellenplatz 2

Mit dieser Niederlage verliert der KSC Tabellenplatz zwei an Wehen Wiesbaden. Nun heißt es: Mund abwischen und weitermachen – am Samstag ist die Spielvereinigung Unterhaching zu Gast im Wildparkstadion. Los geht es um 14 Uhr.