//CPD_RS Changed Position und Settings-ID
Current track
Title Artist


A8-Ausbau bei Pforzheim verzögert sich

Pforzheim (pm/svs) - Die A8 zwischen Pforzheim-Nord und Pforzheim-Süd soll dreispurig ausgebaut werden. Eigentlich sollten die Bauarbeiten noch in diesem Jahr beginnen. Doch daraus wird wohl nichts. Wie das Regierungspräsidium mitteilt, nehmen die Prüfung und die Überarbeitungen der Ausschreibungsunterlagen so viel Zeit in Anspruch, dass sich der Baubeginn auf voraussichtlich Frühjahr 2021 verschiebt.

Foto: pixabay

  • Weitere Beiträge in: Pforzheim

Ausschreibungsunterlagen werden geprüft

Das Regierungspräsidium Karlsruhe plant den sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Nord und Pforzheim-Süd. Die beauftragten Ingenieurbüros haben vereinbarungsgemäß im Oktober 2019 den Fachplanern im Regierungspräsidium die Ausschreibungsunterlagen zur Prüfung vorgelegt. Aufgrund der umfangreichen Unterlagen nimmt die Prüfung mehr Zeit in Anspruch als geplant, kann aber in den nächsten zwei Wochen abgeschlossen werden. Auf dieser Grundlage werden dann die Ingenieurbüros die Unterlagen abschließend überarbeiten.

Baubeginn verzögert sich bis 2021

Das Regierungspräsidium Karlsruhe arbeitet nun auf Hochtouren an der Erstellung der Unterlagen, damit die Ausschreibung des Hauptloses Ende Frühjahr 2020 erfolgen kann. Bis spätestens Ende 2020 sollen dann die Vergaben aller Leistungen abgeschlossen sein. Aufgrund der zeitintensiveren Prüfung und Überarbeitung der Ausschreibungsunterlagen sowie der Aufteilung des Vorhabens in Fachlose, wird sich nach derzeitigem Zeitplan der Baubeginn voraussichtlich auf Anfang 2021 verschieben. Zum Jahresbeginn war das Regierungspräsidium noch von einem Baubeginn Ende des Jahres ausgegangen. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2020 wird vor Baubeginn der Fachlose zur Erhöhung der Verkehrssicherheit eine Stauwarnanlage mit integrierter Geschwindigkeitsanzeige und Citizens Band Radio (CB) - Funksystem eingerichtet. Damit werden Lastkraftwagenfahrer über eine Sprachansage in ihrer durch den Funkkanal festgelegten Sprache vor einem Stau gewarnt. Auch hierzu werden derzeit die Ausschreibungsunterlagen geprüft und vorbereitet.

 Gesamtbauzeit beträgt fünf Jahre

Parallel zu den Ausschreibungen laufen planmäßig die Arbeiten an der Gemeindestraßenbrücke neben der Bahnbrücke. Die Fertigstellung der Brücke soll Ende des Sommers abgeschlossen sein. Anschließend wird mit den Arbeiten der Kreisstraßenbrücke begonnen, die im Sommer 2021 beendet sein sollen. Die Gesamtbauzeit der Maßnahmen „A 8 Enztalquerung“ beträgt wie vorgesehen fünf Jahre, so dass mit der Fertigstellung in 2026 gerechnet werden kann.

Hintergrund

Das Regierungspräsidium Karlsruhe plant den sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn 8 (A 8) zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Nord und Pforzheim-Süd (Enztalquerung). Die Enztalquerung der A 8 ist einer von noch zwei verbliebenen Abschnitten für den sechsstreifigen Ausbau der gesamten A 8 in Baden-Württemberg. Die Maßnahme beinhaltet neben dem Ausbau der A 8 auf einer Länge von rund 4,8 Kilometern den vierspurigen Ausbau der B 10 im Bereich der Anschlussstelle Pforzheim-Ost, den Umbau der Anschlussstelle Pforzheim-Ost mit leistungsfähigen Zufahrten, den Ersatzneubau mehrerer Kreuzungsbauwerke, die Ersatzneubau der Enzbrücke, die Reduzierung der Steigung beziehungsweise des Gefälles, die Lärmschutzeinhausung auf 380 Metern und weiterer Lärmschutzwände und –wälle sowie die Abdichtung der Trasse und die Fassung und Reinigung des gesamten Oberflächenwassers.