//CPD_RS Changed Position und Settings-ID
Current track
Title Artist


Sport


Karlsruher SC: Mit 14 Mann vor leeren Rängen gegen Darmstadt

Karlsruhe (cmk) Es ist keine leichte Aufgabe, die am Samstag (14. März) auf den Karlsruher SC zukommt. Mit Darmstadt erwartet die Mannschaft von Christian Eichner einen Gegner, der schon seit Dezember ungeschlagen ist. Dazu kommen viele verletzungsbedingte Ausfälle bei den Karlsruhern und die fehlende Unterstützung der Fans. Wie bereits mehrfach berichtet, muss das Spiel ohne Zuschauer stattfinden.

Coronavirus: KSC-Fans fordern Ligapause statt Geisterspiele

Karlsruhe (pm/cmk) Seit Mittwochnachmittag steht nun offiziell fest, dass bis auf Weiteres alle Veranstaltungen in Baden-Württemberg mit mehr als 1.000 Teilnehmern abgesagt werden müssen. Das ordnete das Ministerium für Soziales und Integration mit einem Erlass an die Gesundheitsämter an. Davon betroffen sind natürlich auch die Sportveranstaltungen, der Karlsruher SC muss sein Heimspiel am Samstag gegen Darmstadt damit vor leeren Rängen austragen. Der Fan-Dachverband des Karlsruher SC hat sich nun zu Wort gemeldet und fordert: Ligapause statt Geisterspiele!

Keine Vorentscheidung im Abstiegskampf – LIONS verlieren hart umkämpftes Spiel „auf Schalke“

Karlsruhe (br) Das Duell zwischen den PS Karlsruhe LIONS und dem FC Schalke 04 Basketball am 11. März stand unter hochspannenden Vorzeichen. Denn beide Teams kämpfen aktuell noch um den Klassenerhalt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Vor diesem 29. Spieltag lagen die LIONS mit neun Siegen auf dem 15. Tabellenplatz, der in der Endabrechnung den Ligaverbleib garantieren würde. Schalke ging mit bis dahin sieben Siegen in die Begegnung in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle, stand also noch mehr unter Erfolgsdruck als die Badener.

Karlsruher SC verliert in Heidenheim

Heidenheim (dpa) Die sportliche Krise des Karlsruher SC spitzt sich auch unter Trainer Christian Eichner immer weiter zu. Der KSC verlor am Samstag mit 1:3 (0:3) beim 1. FC Heidenheim und rutschte nach der vierten Niederlage im sechsten Pflichtspiel unter Eichner auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Konstantin Kerschbaumer (22. Minute) sowie der starke Tim Kleindienst (37./45.+2) erzielten die Treffer für die Gastgeber, die dadurch den vierten Tabellenplatz festigten und weiter im Aufstiegsrennen bleiben.

Das Aus für die Nashörner: Baden Rhinos unterliegen den Hornets aus Zweibrücken

Hügelsheim (am) Die Saison 2019/20 ist seit Samstagabend für die Baden Rhinos Geschichte. Mit 2:5 unterlagen die Nashörner den Hornets aus Zweibrücken. Die ohnehin winzig kleine Chance auf einen last-minute Sprung auf den Playoffzug damit dahin. Knapp 700 Zuschauer trotzten dem närrischen Treiben und bekamen ein Sinnbild der abgelaufgenen Saison geboten.

Baden Rhinos sind auf Schützenhilfe angewiesen

Hügelsheim (am) Hausaufgaben machen und Hoffen. Mehr bleibt den Baden Rhinos nach der 0:3 Niederlage in Eppelheim nicht übrig. Hausaufgaben bedeutet, am Samstag (19:30 Uhr) einen Heimsieg mit drei Punkten gegen den Tabellenführer aus Zweibrücken zu erringen und hoffen, dass entweder Eppelheim am Freitagabend in Heilbronn oder Mannheim am Sonntagnachmittag in Bietigheim gewinnt. Dann und nur dann würden die Rhinos noch auf den Playoffzug aufspringen. Doch wie stehen die Chancen?

Osnabrück schockt den Karlsruher SC in der Nachspielzeit

Karlsruhe (jl) Ich hätte an dieser Stelle gern geschrieben: Der Sieg tut dem KSC gut und war sehr wichtig. Doch der KSC schaffte es wieder nicht zu gewinnen. Das Pech will den KSC nicht los lassen - lediglich einen Punkt gibt es am Sonntagnachmittag im Wildpark. Nach 90 Minuten stand es 1:1 im Spiel gegen den VfL Osnabrück. Vom KSC kam in Überzahl viel zu wenig - und die Krise in Karlsruhe spitzt sich damit weiter zu. Christian Eichner hat nach dem Spiel gegen den HSV sein Team auf zwei Positionen verändert.

KSC: Ist am Sonntag schon ein Sechspunktespiel?

Karlsruhe (jl) „Es ist ein richtungsweisendes Spiel, das müssen wir ganz offen und ehrlich ansprechen. Ich glaube es kommt ein Gegner auf uns zu den wir ganz gut kennen aus den letzten Jahren. Wo wir auch sagen dürfen, dass es eine Möglichkeit geben muss, dass wir diese drei Punkte in Karlsruhe behalten und dann natürlich auch endlich aus dem Winterschlaf in die Rückrunde starten“, so Trainer Christian Eichner auf die Sechspunktespiel-Frage. Osnabrück, so heißt der nächste Gegner des KSC, Mitaufsteiger aus der 3.

Großer Spieltag für die Baden Rhinos

Rheinmünster (am) Am Sonntag fällt um 19 Uhr im Eppelheimer Icehouse der Puck zum vorletzten Hauptrundenspiel. Die große Möglichkeit für die Nashörner, vom fünften auf den dritten Platz zu springen. Denn während Ravensburg und Heilbronn ihr Duell bereits absolviert haben und zuschauen müssen, haben die Steelers aus Bietigheim beim Tabellenführer in Zweibrücken eine schwere Prüfung zu bestehen.

KSC verliert auch in Hamburg

Hamburg/Karlsruhe (jl) Nach drei Niederlagen im neuen Jahr, sollte für den KSC endlich mal wieder was zählbares her. In der Liga gegen Dresden und Kiel verloren, das Pokal-Aus gegen Saarbrücken, die Trainer Entlassung - alles keine schönen Wochen für die Blau-Weißen. Nun sollte in Hamburg endlich die Wende kommen, zwar reiste der KSC als klarer Außenseiter in die Hansestadt, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Am Ende stand es dann 2:0 für den HSV, aber der KSC steckte nie auf.

KSC: Wann kommt die Wende?

Karlsruhe (jl) „Wir können gegen einen Regionalligisten verlieren – aber es kommt auf die Art und Weise an“. Nein das ist kein Satz eines KSC-Spielers, kein Satz eines KSC-Verantwortlichen und auch nicht vom Trainer. Das ist der Satz eines Fans nach der Pokal Pleite am Mittwochabend in Völklingen.

KSC scheidet im DFB Pokal gegen den Regionalligisten 1. FC Saarbrücken aus

Karlsruhe (jl) 5:3 stand es nach dem Elfmerterschießen im kalten Völklingen für den 1. FC Saabrücken. Damit schied der KSC im Achtelfinale aus. Die Leistung der Blau-Weißen an diesem Abend lies zu Wünschen übrig. Nach dem Ende von Alois Schwartz am Montag stellte Christian Eichner die KSC-Elf wieder um. Marius Gersbeck durfte zwischen die Pfosten - wie in den vergangenen Pokalspielen auch. Zudem kam mit Toni Fink ein weiterer Spieler für den Sturm ins Team. Marc Lorenz startete auch von Beginn an.

KSC kassierte nächste Pleite

Karlsruhe (jl) Bitterer Start ins neue Jahr für den KSC. 1:0 verloren die Blau-Weißen in Dresden. Nun erwarteten alle eine entsprechende Reaktion der Mannschaft beim ersten Heimspiel 2020 gegen Holstein Kiel und das ist dem KSC nicht gelungen - die Blau-Weißen unterlagen Holstein Kiel mit 0:2 im Wildpark. Alois Schwartz hatte sein Team direkt auf drei Positionen nach der Pleite in Dresden verändert. Burak Camoglu startete im rechten Mittelfeld, Marc Lorenz übernahm die linke Seite und Alexander Groiß fing im Denfensiven Mittelfled an.

KSC will gegen Kiel Negativtrend beenden - Ben-Hatira verstärkt die Karlsruher

Karlsruhe (jl) Da haben sie die Blau-Weißen so viel vorgenommen in Dresden und dann war der Start ins Fußballjahr 2020 eine Ernüchterung. Mit 1:0 verloren die Karlsruher in Dresden und damit ist es jetzt richtig eng im Tabellenkeller. Zwar bleibt der KSC auf Platz 15, aber Wehen Wiesbaden ist nun auf Platz 16 Punktgleich. Auch Nürnberg auf Platz 17 mit 19 Punkten und Dresden letzter mit 16 Punkten sind in Schlagdistanz. Somit wäre ein Dreier für die Badener nun extrem wichtig, um zumindest ein bisschen Durchatmen zu können.

LIONS empfangen den Tabellenführer – NINERS klar favorisiert

Karlsruhe (br) Das letzte Drittel der laufenden Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA beginnt für die PS Karlsruhe LIONS mit einer wahren Herkulesaufgabe. Denn am 1. Februar gastiert der Spitzenreiter in der Karlsruher Europahalle. Die NINERS Chemnitz, seit Jahren im vorderen Tabellendrittel beheimatet und immer in den PlayOffs überraschend gescheitert, dominieren 2019/2020 die Liga klar.

Endlich geht’s wieder los – KSC startet aus der Winterpause

Karlsruhe (jl) 40 Tage nach der Niederlage gegen Wehen Wiesbaden im Wildparkstadion startet der KSC aus der Winterpause beim Tabellenletzten Dynamo Dresden. Mit 20 Punkten steht der KSC auf dem 15 Tabellenplatz. Zwar zählen 20 Zähler schon als die "halbe Miete" für das Ziel Klassenerhalt, allerdings trüben die beiden Niederlagen in den letzten beiden Spielen des vergangenen Jahres doch etwas die Stimmung. Mit sechs Punkten mehr könnte der KSC auf Platz acht stehen.

Nashörner gegen Eisbären: Baden Rhinos gewinnen das Regionalliga-Duell mit 6:2

Hügelsheim (am) Die dritte Saisonauflage des "El Clasico", dem Regionalliga-Duell zwischen den Baden Rhinos Hügelsheim und den Eisbären Heilbronn, hatte es wirklich in sich. Viele Strafen in der ersten Spielhälfte sorgten am Samstagabend für viele Emotionen aber gleichzeitig für eine grandiose Stimmung unter den über 800 Zuschauern, welche die Eisarena seit vielen Heimspielen wieder in den berüchtigten Hexenkessel verwandelten. Dass am Ende ein hart verteidigter 6:2 (2:1/1:0/3:1) Heimsieg heraussprang, war Lohn einer tollen Team- und einer grandiosen Unterzahlleistung.

Heimsieg im Kellerduell – durchatmen bei den PSK LIONS

Karlsruhe (pm/bo) Zwar ohne Paukenschlag, doch mit einer insgesamt deutlich stabileren Leistung als in den Vorwochen, haben die PS Karlsruhe LIONS ihre Pflichtaufgabe am 22. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA überzeugend gelöst. Nach dem 94:81-Sieg gegen den Tabellenletzten TEAM EHINGEN URSPRING am Abend des 25. Januar ist zwar die Abstiegsgefahr nicht gebannt, doch Mannschaft und Fans können nun Hoffnung schöpfen, dass zu den bisherigen sieben Erfolgen noch ein paar hinzukommen.

Unter Erfolgsdruck – LIONS empfangen Schlusslicht Ehingen

Karlsruhe (br) Nach zuletzt drei Niederlagen – vergangene Woche behielten die ROSTOCK SEAWOLVES mit 80:70 die Oberhand – wollen die PS Karlsruhe LIONS am 25. Januar vor heimischem Publikum unbedingt gewinnen. Zu Beginn des letzten Saisondrittels in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ist es für das Löwenrudel höchste Zeit, das Punktekonto von bisher 12 Zählern aufzubessern, um nicht in Abstiegssorgen verwickelt zu werden.

KSC-Neuzugang Jérôme Gondorf: „Das war eine absolute Herzensentscheidung!“

Karlsruhe (cmk) Der Karlsruher SC hat sich in der Winterpause mit dem Bundesligaspieler Jérôme Gondorf verstärkt. Der gebürtige Karlsruher wurde vom SC Freiburg zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen, im Falle eines Klassenerhalts bleibt er aber im Wildpark. Die neue welle hat den KSC-Neuzugang getroffen und über seinen Wechsel nach Karlsruhe und die emotionale Verbindung zum Verein gesprochen.

Baden Rhinos empfangen die Eisbären Heilbronn zum sechs-Punkte-Spiel

Hügelsheim (am) Die dritte Saisonauflage des 'El Clasico' der Eishockey-Regionalliga Südwest steigt am Samstag um 19:30 Uhr zwischen den Baden Rhinos und den Eisbären Heilbronn am Baden Airpark. Bei einem Spiel mehr auf dem Buckel stehen die Eisbären punktgleich mit den Rhinos auf dem dritten Platz der Tabelle. Für die Nashörner ist das Duell dadurch ein sechs-Punkte-Spiel und eine Schlüsselpartie im Rennen um die Playoffplätze.

Indoor Meeting Karlsruhe: Hochsprung der Frauen kehrt ins Programm zurück

Karlsruhe (pm/cmk) Nach einem Jahr Pause kehrt der Hochsprung der Frauen ins Meeting-Programm zurück. Wenn am Freitag, den 31. Januar die Frauen in einer hochklassigen Konkurrenz im Hochsprung an den Start gehen, werden mit Yuliya Levchenko und Yaroslava Mahuchikh unter anderem auch zwei Springerinnen in Karlsruhe zu Gast sein, die bereits die magischen zwei Meter in ihrer Karriere übersprungen haben. Zu ihnen gesellt sich mit Imke Onnen eine deutsche Athletin.

Wizards marschieren weiter: Auch Kaiserslautern ohne Chance

Karlsruhe (zs) Die Arvato College Wizards setzen ihre beeindruckende Serie fort und bleiben auch am 16. Spieltag der Regionalliga Südwest ungeschlagen auf Platz eins der Tabelle. Die KIT-Basketballer bezwangen am Samstagnachmittag Kaiserslautern auswärts mit 86:63 (49:36). „In der ersten Halbzeit haben wir nicht viel investiert und dem Gegner zu viele offene Würfe gegeben. Auch von der Dreierlinie haben wir einiges liegen gelassen. Trotzdem war der Sieg aus meiner Sicht nie in Gefahr und wir konnten Kaiserslautern immer auf Distanz halten.