Karlsruher SC unterliegt auch dem HSV

Karlsruhe (jl) Der KSC unterlag im Spiel der Traditionsvereine gegen den HSV mit 1:2 im Wildparkstadion. Damit verabschiedet sich der KSC mit Platz 14 in die kurze zweiwöchige Winterpause.

Foto; GES/Helge Prang

  • Weitere Beiträge in: Sport
  • KSC

KSC beendet die Englische Woche mit einer Niederlage

Ein Dreier, oder wenigstens ein Punkt, sollte es zum Ende der Englischen Woche sein. Nach vier siegreichen Spielen in Folge, war die Englische Woche nicht gut für den KSC verlaufen. Gegen Düsseldorf und Aue verloren die Blau-Weißen. Nun sollte gegen den HSV am Ende der Englischen Woche noch ein Dreier her.

Daniel Gordon musste den Platz in der Startelf für Robin Bormuth frei machen. Zudem stellte Eichner etwas offensiver auf. Er ließ Lukas Fröde draußen und startete mit einer zusätzlichen Offensivkraft Malik Batmaz. Dadurch formte sich eine 4-4-2 Formation.

KSC wieder kalt erwischt

Keine drei Minuten hat es gedauert, da ging der HSV schon in Führung. Bakery Jatta setzte sich durch alle KSC Spieler durch und machte das 1:0 für den HSV. Wieder ein früher Gegentor für den KSC und ein Schock den die Blau-Weißen erst mal verdauen mussten. Der HSV war sofort Spielbestimmend und drückte den KSC, in der Anfangsphase, in die eigene Hälfte.

KSC gleicht aus

Nachdem der KSC sich etwas geschüttelt hat, gab es mit dem ersten gefährlichen Angriff den Ausgleichstreffer. Lorenz passte auf Batzmaz der setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und sah in der Mitte den freistehenden Philipp Hofmann. Dieser blieb eiskalt vor Ulreichs-Tor und machte mit einem Flachschuss das 1:1. Der KSC nahm nun an der Begegnung teil - hatte aber immer wieder mit gefährlichen Angriffen der Hamburger zu kämpfen. Nach 20 Minuten rettete der Pfosten für den KSC. Nach einem Freistoß des HSV kam ein Hamburger an den Ball und lenkte das Leder an den Pfosten - Gersbeck wäre machtlos gewesen. Im Gegenzug hatte Lorenz die Chance auf 2:1 zu erhöhen. Der Abschluss aus circa 17 Meter setzte er aber deutlich neben den rechten Pfosten.   

Bessere Chancen für den HSV

Der HSV hatte die deutlich klareren Chancen, aber Gersbeck war bis dato immer wieder zur Stelle und konnte den KSC im Spiel halten. Goller hatte kurz vor der Pause nochmal eine Chance, setzte seinen Schuss knapp neben das Tor des HSV. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel. Mit dem 1:1 ging es in die Kabinen.

KSC wechselte nicht

Nach der Pause kamen beide Teams unverändert aufs Feld. Die erste Chance gehörte auch dem KSC – Batmaz zog aus kurzer Distanz ab, der Ball ging über das Tor. Ansonsten blieb es bis zur 70. Minute recht ruhig im Wildpark. Größere Chancen blieben bis dato aus. In der 72. Minute hatte Lorenz die Chance auf 2:1 zu erhöhen. Nach einer Flanke von rechts in die Mitte stand Lorenz komplett frei und zog ab - genau auf Ulreich der den Ball so parieren konnte.

Platzverweis für den KSC

Nach 77 Minuten musste Philipp Heise das Feld verlassen. Er sah von Schiedsrichter Gunsch die zweite gelbe Karte und das ist Gelb-Rot. Damit musste der KSC noch 13 Minuten in Unterzahl auskommen. Eichner reagierte: Für Batmaz kam Fröde und für Lorenz Carlson. Damit wollten die Karlsruher auf jeden Fall den Punkt im Wildpark halten.

HSV schlägt wieder zu

In der 82. Minute war es dann Simon Terodde der für den HSV das 2:1 machte. Im Fallen bekam er den Fuß an die Flanke seines Mitspielers und netzte unhaltbar für Gersbeck ein. Dabei blieb es dann auch - bitter für die Karlsruher, die sich wahrscheinlich mit dem Platzverweis um den Punkt gebracht haben. Nun geht es in eine kurze Winterpause. Am 2. Januar gastieren die Karlsruher dann in Würzburg.


Dieser Link verweist auf eine externe Seite. Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung des externen Anbieters.