Current track

Title

Artist


SSC Karlsruhe verliert in Gotha – freut sich aber über fünften Platz

Karlsruhe (pm) Das letzte Saisonspiel hat den Volleyballern des SSC Karlsruhe zwar eine 0:3-Niederlage gegen die Bluevolleys Gotha gebracht, über den fünften Tabellenplatz konnte man sich trotzdem freuen.

Symbolbild: Matton Images

  • Weitere Beiträge in: Sport

0:3-Niederlage gegen die Bluevolleys Gotha

„Der fünfte Platz ist toll“, freute sich ein euphorisierter Coach Stefan Bräuer einen Tag nach der Niederlage in Gotha. Die abstiegsbedrohten Hausherren waren einfach aggressiver. Dazu kam, dass die Entlastung gefehlt hat, so Bräuer, der auf Lukas Jaeger (Finger ausgekugelt) und Simon Gallas (dickes Knie) verzichten musste. So wurden die SSC-Volleys im ersten Satz komplett überrollt. Felix Roos tat sich auf der Annahme schwer, die Gastgeber bombardierten ihn regelrecht mit Bällen. Wechseln konnte Bräuer nicht und so verlor der SSC mit 10:25.

Im zweiten Durchgang waren die Karlsruher dann zwischendurch mal dran. Doch auch das genügte nicht. „Es war letztendlich vergleichbar mit letzter Woche, uns hat der absolute Wille gefehlt“, fand Bräuer Gründe für die durchwachsene Darbietung. Mit 18:25 gaben seine Jungs auch diese Partie ab, um im dritten und letzten Satz zumindest auf dem Papier eine bessere Rolle abzuliefern. Dank einer Aufschlagserie von Kapitän Benny Loritz kamen die SSC-Volleys gegen Ende nochmals dichter heran, das Spiel war da eigentlich schon entschieden.

„Der fünfte Platz ist toll“

Wirklich sauer war nach dem Spiel aber keiner. Durch einen 3:2-Erfolg von Hammelburg über Schwaig im Parallelspiel, gelang es den Karlsruhern mit einem Punkt Vorsprung den fünften Platz zu verteidigen. Gleichzeitig sicherte sich Sieger Gotha den Klassenerhalt.

Wie die 2. Bundesliga nächste Saison aussehen wird, bleibt abzuwarten. Fest steht aktuell, dass Freiburg und Fellbach offiziell abgestiegen sind und Rüsselsheim seine Mannschaft zurückziehen wird. Aus der 3. Liga drängen neue Teams nach oben, wodurch die 2. Liga laut Bräuer „ein komplett neues Gesicht bekommen wird.“