//CPD_RS Changed Position und Settings-ID
Current track
Title Artist


Top-News

Schulen und Kitas schließen, Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Clubs und Bars unterbrechen ihre Angebote. Erste Auswirkungen sind in Baden-Württemberg deutlich zu spüren. Jetzt sollen auch die Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz teilweise dicht gemacht werden.
Die Karlsruher Stadthalle ist das Herz des Kongresszentrums und wird momentan saniert. Doch schon länger läuft nicht alles planmäßig. Jetzt hat sich die Stadt dazu geäußert. Ziel sei es demnach, bis Sommer in den geregelten Bauablauf zu kommen. Probleme gibt es unter anderem wegen modernen Lüftungsgeräten und der Deckenüberlastung. "Seriöse und belastbare Aussagen zu Fertigstellungstermin und Kostenentwicklung sind jedoch weiterhin erst dann möglich, wenn eine Gesamtplanung vorliegt und die ungestörten Arbeiten auf der Baustelle begonnen haben", stellt Baubürgermeister Daniel Fluhrer klar.
Wegen dem Coronavirus wurde nun auch das Messeduo Inventa und RendezVino 2020 in der Messe Karlsruhe (Rheinstetten) abgesagt. Nach Angaben des Veranstalters erfolgte die Absage aufgrund einer behördlichen Anordnung. Das Gesundheitsamt Karlsruhe hat von einer Durchführung der Veranstaltung abgeraten, das Ordnungsamt Rheinstetten folgte der Empfehlung und ordnete die Absage an. "Das ist bitter für alle unsere Aussteller, Partner und uns selbst, die bereits für die Messevorbereitung Erhebliches geleistet haben", sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. Es wurden rund 400 Aussteller und 30.000 Besucher erwartet.
Bruchsal (pm/cmk) Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag einen Geldautomat auf einem öffentlichen Parkplatz in Bruchsal gesprengt. Die Explosion war so laut, dass sie weithin durch Bruchsal hallte. Zurück blieben lediglich einige Geldscheine und ein großes Trümmerfeld. Zeugen konnten in der Nähe des Tatorts einen dunklen PKW beobachten, vermutlich der Marke Mercedes. Eine umgehend eingeleitete Fahndung nach den Tätern blieb bislang erfolglos.
Karlsruhe/Ettlingen/Bretten/Calw (dnw/lk) - Es gibt vier bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Karlsruhe: Ein Schüler aus Ettlingen befindet sich in häuslicher Quarantäne.  Ein weiterer Mann aus Bretten ist ebenfalls in häuslicher Isolation. Ein Mann aus dem Elsass liegt zwischenzeitlich im Städtischen Klinikum. Und ein Prediger aus Nürnberg wird seit vergangener Woche im Städtischen Klinikum behandelt.
Karlsruhe (pol/cmk) Im Stadt- und Landkreis Karlsruhe hat das Sturmtief Diana am Sonntagabend für Chaos gesorgt. Mehrere umgestürzte Bäume, herabfallende Ziegel und gesperrte Straßen waren am Montagmorgen die Bilanz der Polizei. Mehr als 100 Einsätze hatten die Einsatzkräfte innerhalb von zwei Stunden zu bewältigen. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Gesamtschaden von rund 130.000 Euro, es wurde glücklicherweise niemand verletzt.
In diesem Jahr fällt die Eisweinlese zum ersten Mal in ganz Deutschland aus. Kein einziger Winzer in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz oder im Rest von Deutschland hat in diesem Winter Eiswein herstellen können. Das liegt an den warmen Temperaturen. Das Deutsche Weininstitut geht davon aus, dass Eiswein immer seltener wird, sollten die Winter weiterhin so mild bleiben.
Karlsruhe (ln/ass) - In Baden-Württemberg breitet sich das Corona-Virus weiter aus. Jetzt gibt es einen ersten Corona-Infizierten in Karlsruhe. Er wird im Städtischen Klinikum behandelt. Der Mann kommt aus Nürnberg und hat sich beruflich in der Fächerstadt aufgehalten.
Ettlingen(svs/pm) - Stürmisches Wetter hat am Abend den Bahnverkehr zwischen Ettlingen und Bad-Herrenalb lahmgelegt. Umgestürzte Bäume haben die Schienen blockiert. Auch im Rest von Baden-Württemberg hat ein ordentlicher Sturm gewütet. Zwischen Nürnberg und Stuttgart musste ein Intercity auf freier Strecke anhalten, weil ein Baum auf die Gleise gefallen war. Die Reisenden mussten eine Stunde ausharren. Außerdem war die Strecke zwischen Offenburg und Freiburg gesperrt – wegen einer Plane, die der Sturm in die Oberleitung geweht hatte.
Am Dienstag wurden mehrere Wohnhäuser und Geschäftsräume in Durmersheim-Würmersheim, Rheinstetten und Karlsruhe von Kriminalpolizei und Zoll durchsucht. Hintergrund war der Verdacht auf illegal beschäftigte Personen bei einer polnischen Firma mit Sitz in Rheinstetten. Im vergangenen Jahr tauchten mehrere gefälschte Ausweisdokumente auf, sodass die Ermittler eine gewerbsmäßige Schleusung von Ausländern nicht ausschließen konnten.