//CPD_RS Changed Position und Settings-ID
Current track
Title Artist


Unbekannte sprengen Geldautomat in Bruchsal

Bruchsal (pm/cmk) Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag einen Geldautomat auf einem öffentlichen Parkplatz in Bruchsal gesprengt. Die Explosion war so laut, dass sie weithin durch Bruchsal hallte. Zurück blieben lediglich einige Geldscheine und ein großes Trümmerfeld. Zeugen konnten in der Nähe des Tatorts einen dunklen PKW beobachten, vermutlich der Marke Mercedes. Eine umgehend eingeleitete Fahndung nach den Tätern blieb bislang erfolglos.

Foto: Fabian Geier / einsatzreport24.de

Geldautomat auf öffentlichem Parkplatz

Die bislang unbekannten Täter schlugen am frühen Samstagmorgen gegen 4.30 Uhr zu. Der Geldautomat steht bereits seit einigen Jahren in einer kleinen Überdachung in der ersten Parkreihe der Pflanzen- und Gartenwelt Mauk. Direkt nebenan befinden sich weitere Geschäfte wie BurgerKing und Media Markt.

Laute Explosion hallte durch Bruchsal

Nachdem mehrere Anwohner wegen der lauten Explosion und der damit verbundenen Rauchentwicklung den Notruf wählten, rückte ein Großaufgebot an Einsatzkräften aus. Darunter auch die Kriminalpolizei Karlsruhe und die Feuerwehr Bruchsal.

Zeugen beobachteten Fahrzeug

Wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilt, konnten Zeugen einen dunklen PKW - womöglich der Marke Mercedes - in unmittelbarer Tatortnähe beobachten. In dieses Fahrzeug stieg zumindest eine Person ein. Der Wagen entfernte sich danach in Richtung Mediamarkt-Kreuzung. Weitere Beschreibungen von Fahrzeug und der Person liegen den Beamten derzeit nicht vor. 

Täter auf der Flucht

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern blieben bislang erfolglos. Von dem einstigen Geldautomat blieb wenig übrig, er wurde durch die Explosion massiv zerstört. Welche Beute die Täter gemacht haben, ist bislang nicht bekannt. Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise auf verdächtiges Verhalten im Umfeld des Geldautomaten geben können. Diese sollen sich unter 0721 / 666 5555 an den Kriminaldauerdienst wenden.